Altern – von der Geburt bis zum Sterben

Multidisziplinäre Sichtweisen und Hinterfragungen

In Lateinamerika und der Karibik fehlen trotz des demografischen Wandels und seiner Auswirkungen, von denen seit Jahren alle Länder betroffen sind, Veröffentlichungen, die Wirklichkeit und Kontext des Kontinents berücksichtigen.

Das Buch „Altern – von der Geburt bis zum Sterben“ (Envejecimiento – del Nacer al Morir) versucht, die bestehende Lücke zwischen der Praxis der Seniorenarbeit und der Gerontologie etwas zu schließen und lädt zu Diskussion und Reflexion ein, da beide Bereiche für ihre Entwicklung auf einander angewiesen sind. Im Buch werden Sichtweisen auf Bildung und Erziehung, Pflege, soziale Sicherung, Menschenrechte und Lebensqualität erschlossen, die neue Annäherungen an die Wirklichkeit von Leben-Altern in seinen vielfältigen Dimensionen erlauben.

„Altern – von der Geburt bis zum Sterben“ richtet sich an Mitarbeiter/innen der Seniorenarbeit, Studierende der Sozialwissenschaften und gerontologisch Interessierte, die ihr Wissen aktualisieren und anheben möchten. Das Buch trägt insofern zur Fortbildung der Leser/innen bei.

Die Texte basieren auf den Beiträgen eines internationalen wissenschaftlichen Symposiums an der Javerianer-Universität in Bogotá/Kolumbien. Das Zentrum für menschliche Entwicklung hat die Stiftung Seniorenhilfe weltweit um Mithilfe bei der Veröffentlichung gebeten, so dass ein Druckkostenzuschuss in Höhe von € 2.700,00 gewährt wurde. Alle übrigen Kosten haben die Herausgeber getragen.

Envejecimiento – del Nacer als Morir, Hrsgb. Elisa Dulcex Ruiz, Carlos José Parales Quenza udn Roberto Posada-Gilede, Siglo de Hombres, Bogotá/Kolumbien, 2018

(März 2018)